Special: „Tatort Internet“ auf RTL 2 – Farce oder Fake?



„Warum redest du nicht mit mir?“ „Hallo?“ … Was wir sehen, ist eine militante Reporterin, die auf einen ertappten, potentiellen „Kinderschänder“ einredet und scheinbar Freude daran hat. soldes coque iphone Umringt von Kameras und Schaulustigen … Was war das gestern auf RTL 2? Eine Sendung mit scheinbarem Anspruch, ich hab sie mir 75 min. lang angesehen und am Ende muss man sagen, das jede Community-Website mehr Hilfe und Aufklärung bietet als „Tatort Internet – Schützt endlich unsere Kinder!“. coque iphone 4 Eine Reporterin, die es geniesst, ihre „Täter“ nieder zu reden, ein ausgedienter Politiker, der immer in die falsche Kamera guckt und eine aufgestylte Politiker-Ehefrau, die ihre Flyer abliest. coque iphone en ligne RTL2 hat sehr kurzfristig die Sendung ins Programm genommen, um evtl. coque iphone 6 einer einstweiligen Verfügung aus dem Weg zu gehen, denn die Sendung war erst für Montag geplant. Unheilvolle Vorahnung? Das Ziel des Themas ist durchaus ernst zu nehmen, aber die Umsetzung ist nicht gelungen. Die Opfer waren nicht repräsenativ und wenn 100 junge Menschen in die Machenschaften der Kinderporno-Industrie verwickelt werden, spiegelt das noch lange nicht das aktuelle Gebaren im Internet wieder. Ich habe selbst zwei Töchter in dem Alter und denen sind die Gefahren immer gegenwärtig. Beide hatten niemals Kontakt zu „fragwürdigen“ Nicks. Die Sendung befasste sich mit 4 Fällen (wo ich bei jedem als Vater „Plaque“ bekam) und da stellt sich die Frage, wielange die Recherchen gedauert haben? In der Sendung wird das alles sehr „zeitnah“ beschrieben, geleitet von Erwachsenen, die ja gezielt auf „Opfersuche“ waren. Eine Erwachsene, wütende Frau weiss scher viel besser, wie man eine Falle stellt als ein echter Teenager. Auch wenn Chat-Protokolle gezeigt wurden, sah man nie den kompletten Zusammenhang, nur das, was TV-Technisch verwertbar war … Nach den „Recherchen“ müsste ich mich nur als 12-jährige ausgeben und hätte 5 min. später schon den ersten „Perversen“ im Ticker… Ganz ehrlich glaub ich das nicht. Dazu gehört Kenntnis, wo es gefährliche Chats gibt und dazu sollte es auch Polizei-Akten geben. coque iphone pas cher Das Umfeld der „Recherchen“ basiert auf Vorkenntnissen und vielleicht wurden auch nur Medienträchtig aktuelle Polizei-Fälle beendet. Nicht falsch verstehen: Jeder „Kinderschänder“ hat es auch verdient und ich bin auch für hohe Gefängnisstrafen, aber die Vorgehensweise des „Magazins“ ist doch eher fragwürdig und damit wieder auf RTL2-Niveau angelangt. Eine noch vernichtendere Kritik gibts auf Heise, geschrieben von Stefan Niggemeier. Mehr Infos zur Sendung gibts hier.

  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.